Briards
de l'amour infini

Unser A-Wurf 17./18.03.20

 4/1 noirs, 5/1 fauves

  30.03.2020 - Fast eine Woche ist vergangen - die Zeit rennt! Die Zwerge machen das, was sie sollen: Sie wachsen! Die Äuglein öffnen sich und sie blinzeln in die große weite Welt. Auf wackligen Beinchen wird fleißig das Laufen lernen geübt. Die erste Maniküre bzw. Pediküre haben sie auch schon hinter sich. Das ist so gar nicht meins, aber was sein muss, muss sein. Der Wäschekorb, den wir zum Zwischenlagern während der Säuberung der Wurfkiste benutzt haben, ist mittlerweile zu klein geworden. Von der Geräuschkulisse her, fühlen wir uns wie im Zoo oder auf dem Bauernhof. Sie hören sich an wie kleine Äffchen, Kätzchen oder Hühner. Ein Vogelgezwitscher ist manchmal auch zu vernehmen. Mama Dakota nimmt immer öfter Reißaus, man muss ihr dann klar machen, dass das IHRE Kinder sind. Wirklich verübeln kann man ihr das aber nicht, sobald sie die Wurfkiste betritt, stürzen sich elf kleine, hungrige, egoistische Gremlins auf sie.


24.03.2020 - Heute werden die Babys schon eine Woche alt. Alle haben ihre Geburtsgewichte verdoppelt. Man kann förmlich zusehen, wie sie wachsen - nein, sie explodieren. Das sorgt auf jeden Fall schon mal für eine gewisse Erleichterung. Die Entwicklung geht so rasant schnell voran, dass man aus dem Staunen gar nicht mehr herauskommt. Der Tagesablauf besteht aus trinken und schlafen und schlafen und trinken. Im Notfall greifen wir ein, damit auch die etwas Schwächeren zu ihrem Recht kommen.  Dakota ist eine sehr fürsorgliche Mama, auch wenn sie hier und da die Faxen dicke hat und es sich außerhalb der Wurfkiste gemütlich macht. Das kann man voll und ganz verstehen. Elf hungrige Piranhas stürzen sich auf Mama's Milchbar, da braucht man einfach ab und zu eine Pause. 



 21.03.2020 - Ein paar Tage sind vergangen. Auch wenn gerade die Welt um uns herum zusammenbricht, ist das Wohlergehen von Mama Dakota und ihren Kindern das Allerwichtigste! Leider hat uns am Donnerstag eine kleine schwarze Hündin verlassen, was uns sehr traurig macht. Die letzten Tage waren sehr anstrengend und von großen Sorgen und Ängsten begleitet. Jetzt ist aber Ruhe eingekehrt und unsere Fußballmannschaft nimmt durch die Bank gut zu. Wir werden alles dafür geben, Dakota soweit wie möglich zu entlasten. Beim ersten Wurf gleich so viele Welpen, das ist schon heftig, für sie und für uns. Aber man wächst ja mit seinen Aufgaben. 



Der 1. Tag:







Die werdenden Eltern: